, Gasser Anja

Damen2 - SV Strättligen (1:3)

Es wird schon langsam zur Gewohnheit. Nun treffen wir uns am Mittwoch nicht fürs Training, sondern für den Match. Und so auch diese Woche. Alle etwas müde vom Tag, aber doch motiviert.  

Wegen einer Verletzung war Melea leider abwesend, dafür ist Sarah nun braungebrannt zurück. Gute Besserung an Melea, wir hoffen dass sie rasch wieder auf den Beinen ist.  

Wir hatten einen etwas trägen, aber doch soliden Start in den ersten Satz. In der Verteidigung waren wir etwas zu langsam, im Pass zu wenig konsequent und im Angriff zu wenig mutig. Es funktionierte also nicht alles wie gewünscht, aber am Ende ging die Rechnung auf und wir konnten den ersten Satz mit 25:21 für uns entscheiden.    

Zweiter Satz, zweites Glück. Neue Aufstellung, neue Energie. Oder doch nicht? An was es auch gelegen hat, diesmal ging die Rechnung nicht auf. Die Kommunikation war nicht ausreichend und so machten wir viele Eigenfehler. Dennoch muss gesagt sein, die Punkte die wir holten waren verdient. Viola suchte von der Mitte aus immer wieder erfolgreich die Ecken und Danissa und Nadine legten den Ball oft souverän in die Mitte. So wurde der satz spannend dennoch konnten wir etwas zuwenig Punkte holen. Am Ende des Satzes erfolgte ein strategischer Wechsel (Anja für Nadine). Doch auch dieser konnte leider nichts mehr drehen und verloren diesen Satz mit 25:27.    

Im nächsten Satz starteten wir mit der gleichen Aufstellung wie am Ende des zweiten Satzes. Alle waren nun flinker auf den Beinen und erliefen mehr Bälle. Punkt für Punkt fanden wir ins Spiel und konnten so einen erheblichen Vorsprung gewinnen. Doch Punkt für Punkt verloren wir diesen Vorsprung wieder bis es eng wurde. Zu eng. Wir verloren mit 23:25  

Im letzten Satz hatten wir dann viel Mühe ins Spiel zu finden. Wir machten unsere Punkte nicht und verloren den Mut. Bei 9:23 kam Liliane an den Service und rettete mit sieben starken Services etwas unsere Ehre. Merci Liliane ;) Dennoch verloren wir auch diesen Satz mit 17:25

Etwas hoffnungslos gingen wir vom Spielfeld. Doch nach einer ausführlichen Diskussion ging es den meisten etwas Besser und wir sind uns alle einig: Es wird Zeit, dass wir am Mittwoch training und nicht Match haben.  

Auch ein Merci geht an Isa. Dass sie uns Zuhört und dass sie sich so für unser Team engagiert und auf uns eingehen kann. Nicht selbstverständlich und wir wissen dies sehr zu schätzen.