, Stucki Maria

D3-VBC Schwarzenburg 2:3

Auf und ab - up and down - drunger u drüber!

(19:25/26:24/12:25/25:19/10:15)

Mit 45 Minuten Verspätung und einer neuen "alten" Spielerin starteten wir in das Spiel gegen einen Tabellennachbarn in Reichweite. Zu Beginn waren wir etwas nervös, viele Angriffe landeten im Out, weil wir zu wenig konsequent draufhauten. Oft waren wir zu harmlos. Aber halt! Einige Spielzüge liessen Hoffnung aufkeimen, waren richtig gut und bewiesen: Da liegt etwas drin!

Im zweiten Satz kam Susi ins Spiel, ohne Training aber auch unbelastet integrierte sie sich ins Team und konnte durch ihre Erfahrung Ruhe in unsere Reihen bringen. Leider gerieten wir wieder mit einigen Punkten in Rückstand. Service-Serien der Gegnerinnen machten uns rat- und hilflos. Doch rafften wir uns wieder zusammen, holten Punkt um Punkt auf. Der Satzball (und der Schiri) zerrten noch etwas an unseren Nerven. Eine Gegnerin war mit Manchette am Ball, bevor dieser neben dem Schiribock ins Out fiel. Der Schiri war wohl mit den Gedanken anderswo und verpasste die Entscheidung zu unseren Gunsten. Zum Glück konnten wir in der Wiederholung bestätigen, wem der Punkt gehört.

Zum dritten Satz gibt es keinen Kommentar! Missverständnisse, Unsicherheit betreffend Aufstellung und miserable Annahmen brachen uns das Genick.

So jetzt aber noch einmal ran an die Säcke! Das Publikum wurde immer zahlreicher und lautstärker. (Nach uns stand noch ein Spiel auf dem Plan). Es gelang uns noch einmal Mut zu schöpfen und unser Können zu beweisen. Der Satzausgleich wurde Tatsache.

Der Entscheidungssatz war wieder von Unsicherheit und Unruhe geprägt. Wir konnten die Schwarzenburgerinnen nie richtig herausfordern und verloren 2:3.

Noch liessen wir uns von Fehlern zu sehr verunsichern und irritieren. Da wir bei Service-Serien der Gegnerinnen hilf-und planlos agierten, verloren wir schnell den Anschluss. Aber he! Wir haben gegen einen Gegner, der uns in der Vorrunde nur einen Satz gönnte, einen Punkt ans Trockene gebracht. Darauf können wir weiter aufbauen. Es ist eine zähe Saison, aber wir sind ebenso zäh und hartnäckig. Beim nächsten Spiel liegt die Wende drin. Gutes Zureden und Spass haben die Stimmung im Team bereits deutlich verbessert. Gönnen wir uns doch jetzt die beste Kur und gewinnen das nächste Spiel!

Liebe Damen 4! Wir entschuldigen uns für die 1 1/2 Stunden Verspätung! Wir wollten euch eigentlich keine Nachtschicht aufbrummen, danken euch aber herzlich für eure Unterstützung!