, Viola Stirnemann

Damen 3 - VBC Papiermühle (0:3)

Guet gluunet, motiviert und viellecht oh chli beflüglet vom letzte Match hei mit üs am Samstig ir neue Haue z‘Riggisberg igfunge.

Trotzdem simer im erste Satz überhoupt nid parat gsi. Überau eh Schritt zspät und irgendwie gad komplett überrumplet.. Vopap het so ziemlech viu Druck chönne mache und mir hei dr erst Satz drum sehr schneu 10:25 verlore.

„Vergässe, mir föh nomau ah und denke, dses 0:0 steit“, mit dene Wort het üs d‘Nina füre zwöit Satz motiviert. Mir hei de oh am Afang chli chönne ‚ufefahre‘, si konzentriert u muetig gsi. Hei viu besser verteidiget, gueti Päss gspiut und drum paar gueti Agriff chönne mache. Wüu mir ds Höch vom Afang nid dr ganz Match hei chönne dürezieh, hets de glich nid wöue länge. Dä Satz hei mir mit 22:25 ah Vopap müesse abgäh. 

Im letzte Satz hei mir gad wieder aue Muet verlore, hei oh gar nüm itz Spiu inegfunge. Mit 13:25 hei mir oh de Satz recht schneu ah Vopap abgäh. 

Ig gloub im Augemeine simer zweni wach u konzentriert gsi u drum bi de meiste Bäu eifach gad eh Schritt zspät. (viellecht bruche mir mau chli Reaktions-/Agilitätstraining?) Mir hei oh nie so richtig itz Spiu ine gfunge u si drum nid us dr verteidigende Roue usecho, hei ouso nie würklech chönne Druck mache. 

Mir löh itz abr sicher nid dr Chopf la hange, sondern fröie üs, im nächschte Match hoffentlech wieder chönne z zeige wasmer eilech druffe hei!

 

Resultat 0:3 (10:25, 22:25, 13:25)